Markt- und Wettbewerbsanalyse

Markt- und Wettbewerbsanalyse

Markt- und Wettbewerbsanalyse
Den Markt kennen, wie die eigene Westentasche
Haben Sie auch schon mal von jemandem gehört, der sich selbstständig gemacht hat und sang- und klanglos untergegangen ist? Mit großer Wahrscheinlichkeit hat dieser Existenzgründer keine oder ungenügend Informationen über diesen Markt und Wettbewerb eingeholt. Gerade als Existenzgründer ist es wichtig, hier saubere Arbeit zu leisten. Mehr auf unserer Homepage. 
1. Zielgruppe definieren:
Zu Beginn stellt sich immer die Frage nach der richtigen Zielgruppe. Wen möchte und kann ich mit meinem Produkt, meiner Dienstleistung ansprechen? Diese muss klar und deutlich dargestellt werden.

Praxisbeispiel: Sie haben ein spezielles und patentiertes Soundsystem für Fahrzeuge entwickelt. Dieses fügt sich perfekt in den Fußraum vom Geländewagen und Cabrios ein. Ihre Zielgruppe ist somit klar definiert. Fahrer von Geländewagen und Cabrios. 
2. Marktpotenzial errechnen:
Anschließend müssen Sie sich Gedanken machen, in welcher Region Sie tätig sein möchten und ob die Zielgruppe innerhalb dieser Region groß genug ist. 

Praxisbeispiel: Die Soundsysteme können einfach per Post verschickt werden und vom Empfänger selbst leicht und schnell eingebaut werden. Das Produkt wird vorwiegend über den eigenen Online-Shop vertrieben. Ein Versand ist damit deutschlandweit möglich. In Deutschland gibt es einen bestimmten Bestand an Geländewagen und Cabrios. Legt man den durchschnittlichen Verkaufspreis für die einzelnen Produkte zugrunde, ergibt sich ein Marktpotenzial von  zum Beispiel 232 Mio. Euro.
3. Marktentwicklung analysieren:
Wie entwickelt sich Ihr Zielmarkt, in dem Sie tätig sind? Ist es ein rückläufiger Markt oder ist mit einem Wachstum zu rechnen? Recherchieren Sie hier gründlich. Wer sich in Zeiten der BSE-Krise mit einem Rindersteakrestaurant für besonders blutige Steaks selbstständig gemacht hat, wird im ersten Jahr schwer zu kämpfen gehabt haben. Wer sich in der Phase des Iphone-Booms auf die App-Programmierung spezialisiert hat, wird dagegen Freude gehabt haben. 
4. Wettbewerb durchleuchten
Gibt es einen Wettbewerber, der Ihnen Ihre Idee gehörig versalzen könnte, der dafür sorgen könnte, dass Sie keinen Fuß auf in diesen Markt bekommen? Ein Bekleber von Wohnmobilen hatte die Überlegung, seine Kernkompetenz – das Bekleben von Fahrzeugen – auf die Zielgruppe der Polizeifahrzeuge auszuweiten. Eine Wettbewerbsrecherche hat ergeben, dass es schon eine Firma in Deutschland gibt, die über eine monopolartige Stellung in diesen Bereich verfügt. Dieser Markt ist also zunächst besetzt. Selbstverständlich gibt es die Möglichkeit der Verdrängungspolitik. Allerdings benötigen Sie hierzu einen langen Atem und genügend Kapital.